Mittwoch, 22. November 2017

Befreien...

"Ab sofort
bin ich
nur noch
ICH
 
Alles andere
ist mir
auf die Dauer
zu anstrengend."
 
- Ernst Ferstl -
 
die alten Verhaltensmuster mit Knoblauch zu vertreiben,
das gelingt eher nicht.
Klare Worte und zu sich stehen,
 sollte der neue Trend sein.

Wie befreiend sich von alten "angepassten" Mustern zu befreien.
Nicht zu lügen, wenn man etwas nicht tun will...
ebenso keine Ausreden benutzen zu müssen.
Freundlich, jedoch bestimmt Stellung zu beziehen.
Sich das Leben damit gut zu gestalten.
Zu sich stehen -
und das Einzigartige,
genau -
 das Unikat...
das jeder Mensch ist,
zu feiern.
Ja sogar -
 mit etwas Stolz zu krönen.
So lässt es sich leben!!!


Dienstag, 21. November 2017

Kreislauf...

Auf dem heutigen Kalenderblatt steht geschrieben
 
 
"Die Erde ist 4,5 Milliarden Jahre alt.
Die Menschheit besteht nun seit 200`000 Jahren.
Angenommen,
die Zeit vom Anfang bis heute wäre ein Buch mit 1`000 Seiten;
dann würden wir Menschen erst in der allerletzten Zeile vorkommen."
 
Echsen,
 existieren unendlich viele Jahre länger als die Menschen.
 
Und trotz dieser Erkenntnis,
 stellen wir uns ohne mit der Wimper zu zucken über die Natur
und ihre Lebewesen.
Meinen alles besser zu wissen
und fingern ständig in ein funktionierendes System.
Denn viele haben noch nicht erkannt;
wir brauchen die Natur,
Die Natur braucht uns nicht!
 
Also vielleicht täten viele mal gut daran,
 Dinge einfach ihren Lauf zu lassen,
auch wenn es uns schwer fällt nicht alles kontrollieren zu können.
Oder zumindest mit diesem vorgegebenen Kreislauf mit zu leben.
Beobachten macht auch Spass
und ist so Lehrreich.


Montag, 20. November 2017

Schiller...

"Deine Weisheit sei
die Weisheit der grauen Haare,
aber dein Herz sei das Herz
der unschuldigen Kindheit."
 
-Friedrich Schiller -
 


Sonntag, 19. November 2017

Geräusch...

"Das schönste Geräusch der Welt
ist Stille."
 
- R.S. Hichens -
 

 
 



Samstag, 18. November 2017

Spaghettiorgie....

Kürbis- / Maroni Cremesuppe
 mit Würstchen
und selbst gemachten Brötchen.
Das war unser Mittagessen von Heute.
Sehr passend zum trüben Wetter vor der Tür.
 
Beim schnippeln erinnerte ich mich plötzlich an früher.
Das wäre auch was für uns gewesen.
Dieses Suppengericht mit Wursteinlage.
So einfach und doch trifft es fast jeden Geschmack.
 
Wir!
Das war eine Clique die sich regelmässig zum Tanzen traf.
Alle im 50er Jahre Stil gekleidet.
Ich war die älteste und die erste,
sowie lange Zeit auch die einzige,
 welche eine eigene Wohnung besass.
 
Meine kleine 3 Raum Mansarde war echt ein Schatz
und ich wurde dafür von den anderen bewundert,
als wurde ich einen Diamanten besitzen.
Das ich dazu auch noch im 50er Jahrestil eingerichtet war,
mit altem Radiokasten (besitze ich heute noch)
Nierentisch, Dreileuchterstehlampe
verschiedenen Nippes, sowie ein Essservice aus der Zeit,
liess den einen oder anderen etwas Neidisch werden.
 
Doch all das war rasch vergessen,
wenn die ganze "Mannschaft" nach Lokalschluss zu mir nach Hause pilgerte
um dann dort den Ausgang mit einem Spaghetti Mahl abzurunden.
Die Anzahl der Personen war stetig ansteigend.
Ursprünglich waren wir mal zu viert.
Doch in Spitzenzeiten kam ich mit bis zu 10 - 12 Personen in meine kleine Bude.
 
Da das Treppenhaus mit altem Klinker ausgelegt war,
zogen die Mädchen artig ihre Bleistift Absätze aus
um anschliessen so leise als Möglich,
 die Treppe hoch unter das Dach zu steigen.
Ich hatte ihnen eingetrichtert,
dass wenn das nicht ruhig von Statten geht,
wir solche Treffen nicht mehr durchführen können.
Zumal mein Italienischer Opa auf der mittleren Etage wohnte
und bestimmt jedes mal wie ein Schiesshund hinter dem Türspion durchlinste.
 
Warum sonst,
sollte er meiner Oma erzählt haben,
wie viele Menschen in meinem Schlepptau waren
und schlimmer noch:
"Es waren Jungs dabei
und die machen bestimmt mit den Mädchen eine Orgie dort oben."
Ich seh meinen Opa grad vor dem geistigen Auge,
Gott hab in Seelig...
Wie er mit weit aufgesperrten Augen,
Spitzer, römischer Nase und etwas bleich im Gesicht,
 sich mit solchen Fantasien ganz schön in Rage reden konnte.
Er wollte,
 das Oma mir den Umgang mit den Sexlüsternen Jungs verbieten sollte.
 
Oma hingegen wusste von mir,
dass die ganze nachgesagte Orgie,
 lediglich aus einem riesigen Spaghetti Essen bestand.
hahahah!
Sie nahm das ganze gelassen und sagte:
"Mädchen - seit einfach so leise wie möglich"
 
So war es dann auch.
Die meisten standen erst in der Küche,
schnippelten Zwiebeln und Knoblauch.
Machten Pelati Dosen auf.
Brachten Wasser zum kochen,
Salz - Olivenöl 
und schussendlich die Spaghettis.
Zutaten die ich ab einem bestimmten Alter immer zu Hause hatte.
 
Die Restlichen Personen hockten auf meinem Bett,
weil man von da aus die Küche im Blick hatte
und erzählten irgendwelchen Tratsch.
 
Es war kein Menü wie ich es heute kochen würde.
Das Gemüse fehlte und das Rinderhack,
der Rotwein - sowie frische Kräuter.
Und den echten Italienischen Käse.
Doch es waren damals die leckersten Teigwaren mit Sauce die wir kannten.
Zum Essen gab es zu wenig Sitzplätze.
Kein Problem - Manche setzten sich auf den Boden,
andere auf den alten Stuhl beim Radio und hörten leise Musik,
wiederum andere aufs Bett.
Für manche war dieses Samstägliche Mitternachtsdinner,
 die erste richtige Mahlzeit der Woche.
Denn ich als Coiffeuse, hatte ich es mit Coiffeuren,
Maskenbildnern vom Theater und Modells zu tun. 
Eine Gilde die penibel auf ihre Figur achtete.
Menschen,
 bei denen ein Pickel eine Abendfüllende Gesprächslawine lostreten kann
und ein Pölsterchen zu viel,
 eine Katastrophe darstellt.
Was ich mich über sowas kaputt lachen konnte,
das glaubst du nicht.
Es war für mich immer ein bisschen wie Kino.
Drama über Drama wegen nichts.
Dafür waren Salatblatt, Apfelscheiben oder Gurkenfood
um ja nicht ein Gramm zu zunehmen,
unter der Woche an der Tagesordnung.
Doch beim Teigwaren Essen,
 waren sie alle ausnahmslos
und ohne Kalorien zu zählen dabei.
 
Apropos Bett...
Mein Bett wurde ganz oft zum gemeinsamen schlafen genutzt.
Denn nicht wie heute,
wo die ganze Nacht die Tram`s und Busse fahren,
war dort kurz nach 01:00 Schluss.
Und da einige aus dem weiteren Umfeld kamen,
war jeder Fussmarsch eine Zumutung.
Taxi,
 kam auf Grund der niedrigen Lehrlingsgehälter,
 selten bis gar nicht in Frage.
Sprich - es war einigen schlichtweg nicht möglich nach Hause zu gehen.
Also kuschelten wir uns in mein Doppelbett.
Angezogen - Körper an Körper wie die Sardinen
und schliefen für ein paar Stunden mit vollem Spaghetti Bauch.
Aber glücklich - bis der Wecker klingelte
 und das erste Tram wieder fuhr.
 
Am Morgen nach dem Gino
und Tonio sich über ihre zerknautschen Gesichter sorgten:
"Guck mal wie entstellt ich bin."
hahahaha
und ihre schwarzen Haare,
 mit Pomade und Kamm,
a la Elvis,
 wieder in den 50tis Look gebracht hatten,
ging alles wieder so gesittet,
 wie einige Stunden zuvor, ab.
Das konnte sich keiner der Eltern wirklich vorstellen.
Es ist kaum zu glauben was uns alles angedichtet wurde.
 
Doch in Wirklichkeit hätten wir alle einen Heiligenschein verdient.
hahahaha!
Na klar - wir konnten auch anders...
aber nicht bei mir zu Hause.
In der Früh trippelten alle so leise wie Möglich wieder nach unten.
Ich mit dem Wissen, das Opas Auge wieder am Spion hing...
und sein Italienisches Temperament zu kochen begann.
hihihihihi 
Wenn ich mich dann wieder schlafen legte,
wusste ich...
 der Spuk war wieder für eine Woche vorbei.
Jedoch nicht ohne sich schon für das nächste Wochenende zu verabreden.
 
Manchmal frage ich mich,
wo die ganze Spontanität von früher geblieben ist?
Denn nach dieser Clique,
lernte ich meinen Schatz mit seinen Freunden kennen.
Dort "überfiel" man auch irgendwen,
 den man kannte,
zu Hause bei Nacht und Nebel.
Oder besser gesagt aus einer Laune heraus.
Niemand war böse - alle machten mit.
Und genauso war auch dort Spaghetti auf dem Verpflegungsplan.
 
Ok - Später gesellten sich noch Ravioli aus der Dose dazu.
Du kennst die bestimmt auch - die mit der roten Sauce.
Diese Überfälle
 und Selbsteinladungen waren so normal wie Schuhe binden,
 
Plötzlich - eines Tages,
oder war es über Nacht?
 
Begann man sich abzusprechen.
Die selben Menschen von früher....
Komplizierter zu werden
und die Spontanität verabschiedete sich nach und nach.
Einfach mal so.
Man ging nicht mehr so los.
Türen blieben plötzlich verschlossen
und Verabredungen mussten Tage im voraus angemeldet werden.
 
Wenn überhaupt...
gab es keine Spaghettis mehr,
stattdessen ein Bier oder ein Kaffee
Die Abende wurden nicht mehr so lange,
sondern wurden immer kürzer.
Zumal so,
dass jeder sein Tram nach Hause noch erwischte.
hihihihi!
 
Wohin ist die Spontanität abgehauen?
Mit einem Tram nach Unbekannt gefahren?
Kein Mensch weiss es...
Sie ist einfach weg.
Bei allen.
 
Doch ehrlich -
Manchmal wünsche ich mir diese Spontanität zurück.
So versuchte auch schon eine Widerbelebung.
Diese scheiterte jedoch kläglich...
Obwohl alle davon sprechen wie toll das früher war,
als...
"Weisst du noch als..."
Ja ich weiss ---
das war dann...
 als wir VIELLEICHT das Leben noch etwas lockerer nahmen,
und noch nicht so verdammt Erwachsen und verplant,
Kopfgesteuert waren?
Vielleicht???
 
Ob ich wieder mal einen Vorstoss wagen sollte?
Ein Spaghetti Revival?

Freitag, 17. November 2017

Arbeit...

"Wähle einen Beruf,
den du liebst,
und du brauchst in deinem Leben nie mehr zu arbeiten."
 
- Konfuzius -
Geboren 551 vor Christus
 
 
Arbeiten an unserem alten Haus,
 standen nach dem Kauf,
 Schlange.
Sagen wir mal so...
es wurde uns die nächsten Jahre nie Langweilig.
Manchmal arbeiteten wir Tagelang an etwas,
das bei andern auf Unverständnis stiess.
 
"Also ich hätte das entsorgt
und mir neue gekauft."
War einer der Wortmeldungen aus dem Bekanntenkreis.
Zum Beispiel bei den alten Fensterläden von 1924.

 
Doch wir waren da ganz anderer Meinung.
Holten mit Restfarbentfernung mittels Heizluftfön und Spachtel
oder Klotz, Maschine und Schleifpapier wahre Schönheiten zu Tage.
 

 
Was für ein Glück,
dass es Heutzutage,
 solche Maschinen für die grossen Flächen gibt.
Vereinfacht das Ganze erheblich.
 
 
Wenn man als Team arbeitet,
finden sich rasch die "Talente" jedes einzelnen.
 
Schatz, ist besser beim bemalen der Eisenbeschläge
Ich - davor beim abkleben.

 
Lasieren konnten wir dann wieder beide.
(grins)

 
Ein Extra mit grosser Wirkung.
Die Filets werden mit einem beigen Ton akzentuiert.
Das ist meine Spezialität.

 
Und so sieht das Endergebnis aus.
ist das nicht hübsch.

 
Insgesamt haben wir 24 Fensterläden "aufgemotzt"
uff!
Davor alle *Türen und Fensterbänke in den Innenräumen.
 auf die selbe Art abgelaugt,
geölt, *Filet gestrichen.
 
So wie Deckenbalken und Böden abgeschliffen,
 und geölt oder gewachst.
Wir bekamen das Gefühl,
dass das Holz nach all den Jahren wieder atmen konnte.
Es begann im Haus ganz anders zu riechen.
hust! keuch!
Also, als der ganze Staub dann mal weg war
und wir ohne Masken unsere Arbeiten geniessen konnten.
mmmmhhhh!
richtig gut!
 
Es hat sich echt gelohnt
und wir sind mit dem Ergebnis voll zufrieden.
Muskelkater,
die rauen Hände
und die Staubnasen...
waren schnell vergessen
oder besser gesagt,
die gehörten unbedingt dazu.
hahahaha!
 
Ach!
Da sind ja noch die Wortmeldungen unserer Bekannten
und Freunde?
Na - die finden es sieht Hammermässig aus.
"Aber diese Aaaaaarbeiiiiit!"
 
Für uns war es keine,
(wir nennen es nur so)
denn wir halten es wie Konfuzius.
einfach im Heute und Jetzt.
hahahaha
 
Apropos!
Diese Projekte wurden in der Freizeit gemacht.
Doch mit den Jobs hielten wir es,
 wenn immer möglich,
 auch immer so
oder sie wurden nach kurzer Zeit passend gemacht.

Donnerstag, 16. November 2017

Opfer...

Vor wenigen Tagen stand im Mondphasen Kalender:
 
"Guter Tag um das Haus und die Wohnung Weihnachtlich zu Dekorieren."
 
Ne - ne -
nicht mit mir - lieber Kalender.
Viiiiiiel zu früh!
 
Dachte ich bei mir
und verwarf jeglichen weiteren Gedanken daran.
Doch beim Einkaufen traf ich nicht nur auf Berge von Weihnachtsleckereien,
sondern auch auf die Sonderabteilung im angebauten und beheizten Zelt...
"Weihnachtsland" genannt.
Ich gestehe einen winzigen Abstecher dort hinein,
 habe ich mir erlaubt.
Man sehe und staune,
meine Beute aus dem Zelt war ein winziges,
wirklich ein sehr winziges Tütchen,
 mit Stoff Sternchen drin.
 
Zu Hause,
 guckte mir beim öffnen des Brieffachs ein Katalog entgegen.
Er beinhaltete Weihnachtsartikel für Haus, Garten und Büro.
Was für eine Schande,
das ungenierte Weihnachtsbombardement von allen Seiten
 und das Anfang November.
Ein weiterer Katalog pries Bettwäsche, Schlafanzüge, Hausschuhe,
Kochlöffel, Bilder, Mützen, und vieles mehr mit Weihnachtsmotiven an.
2 Seiten mit Herren Unterwäsche in Nikolaus Design,
 entlockten mir dann einen Lacher.
 
Und dann fing es bei mir an zu wirken.
Es war wie ein Virus,
der schon etwas länger unter der Oberfläche brodelt
und man aber erst später wahrnimmt,
dass etwas nicht ganz so stimmt.
 
Ich merkte es echt erst später.
Doch begonnen hat es bestimmt dann,
als ich eines Morgens,
mein Mann war gerade zur Arbeit gefahren,
mir aus dem hintersten Eck des Regals
 die dickbauchige Advents Tasse hervorzog.
IM NOVEMBER!!!
Mir anschliessend einen Gewürztee darin aufbrühte.
IM NOVEMBER!
Oh Mann!
Nicht genug...
ging ich in den Keller 
und schleppte die 3 Weihnachtsdekoschachteln nach oben.
Sah mich sogar noch um,
ob ich nicht was vergessen habe.
 
Ok!
So ganz ist wohl Hopfen und Malz
 bei mir anscheinend nun doch nicht verloren.
Denn sie standen nun etliche Tage im Flur.
Nicht gerade Ideal - doch sie standen dort.
Unangetastet - ungeöffnet!
 
Zur Ablenkung schrieb ich dafür den Blog...
 wie man hübsche Weihnachtskarten gestalten kann.
hahahahah
 
Begonnen habe ich erst HEUTE
MITTE NOVEMBER
hahahaha...
Darin zu wühlen und das eine oder andere aufzuhängen.
Machte mir echt Spass.
Doch mal ehrlich,
ich hielt den Ganzen Verlockungen schön lang stand.
(Schulter klopfend)
Oder nicht?
(Grins)
 
Na wie soll ich sagen?
So ein bisschen Deko ist nun gemacht.
Noch nicht so ganz voll Weihnachtlich.
Nur ein bisschen.
Am Fenster...
auf dem Sims....
Auf dem Bücherboard ...
Am Kerzenleuchter...
in der Küche...
Im Flur...
und Draussen.
 
Nicht lachen!
Es ist voll ernst!
Hilfeeeeee -
Ich bin ein Opfer!!!
Ein Weihnachtsdeko Opfer,
denn ich wurde mit allen Mitteln dazu getrieben.
(Lach!)
 
 

Mittwoch, 15. November 2017

Fütterung...

Wenn es bis jetzt noch nicht geschehen ist,
so ist es nun höchste Zeit,
 sich den gefiederten Erdenbewohnern anzunehmen.
 
Doch sollte man sich auch dabei das Leben so einfach wie Möglich gestalten.
 
Was war das immer für ein gefitzel,
die Meisen Knödel am Baum anzubringen.
Dabei zu wissen,
bei jedem leeren Netzchen fängt das ganze wieder von vorne an. 
Im Haus wurden die Schnürchen durch die Knödel Säckchen gezogen
um diese dann am Baum fest zubinden.
 
Da wir viele Meisen im Garten zu Besuch haben,
reicht ein Knödel natürlich nicht aus
und so werden mehrere an Häuschen,
Bäumen und Sträuchern angebracht.
Doch spätestens beim 3en,
wird das anbinden mit den kalten Fingern,
 eine mühsame Geschichte.
 
Die armen Kerlchen einfach Hungern lassen das kann
und will ich nicht.
Schliesslich leisten sie mir im Sommer einen echt guten Dienst.
Sind sozusagen meine Gartenmitarbeiter.
Und schliesslich...
können wir nicht alle klagen,
dass es immer weniger Vögel, Insekten und anderes gibt
und dabei nur zusehen und nichts tun.
Können wir doch wirklich,
 jeder einzelne von uns...
zum Kreislauf,
 mit der Winterfütterung eine gute Portion zum Erhalt beitragen.
 
Nun kam mir eine Idee.
Kaufte vor einigen Tagen,
im Haushaltswaren Regal des Discounter,
 ein Päckchen mit kleinen Metallklammern.
Eigentlich sind sie zum aufhängen von Geschirrtüchern gedacht.
Doch man kann ja alles Zweckentfremden.
 
 Diese sind an einem Plastikschnürchen angebracht
und lassen sich super irgendwo anhängen
oder anbinden. 
Das ist eine einmalige Geschichte.
 
Die Meisen sind mit einem Clown Gen gesegnet.
 
Nun kann ich raus.
Zack - leere Knödelhülle oder Nussstange weg...
und Zack neue dran geklemmen.
Wie einfach doch manche Dinge plötzlich werden können.
Ist das nicht hübsch anzusehen?
Du sagst:
"ich habe keinen Garten"
Ok!
- Ein Blumentopf auf dem Balkon, mit einem Stock drin...
Oder einen abgebrochenen Ast der vom Herbststurm übrig geblieben ist.
ein Meisenknödel dran gebunden.
(immer Miezen - sicher versteht sich)
e voila und fertig!
 
- Ein Futterhäuschen am Geländer
oder eines auf dem Fenstersims?
Das wäre doch was.
 
Wenn sie zu zweit ihre Kapriolen an der Nussstange vollführen.
Oder hast du Angst vor der Verschmutzung?
Es lässt sich alles reinigen.
Ausserdem -
Es gibt mittlerweile Wildvogelfutter ohne Samenhülsen.
Hab ich auch bestellt,
(im Fachhandel oder Internet zu finden) 
Ein Nachbar erzählte mir,
 er hätte unter einem Baum alles Sonnenblumenhülsen,
obwohl er nicht füttere.
Ich musste ihm gestehen...
die kamen wohl von unserer Adresse.
Denn die kleinen Meisen schnappten einen Kern
und flogen auf den Nachbarsbaum um diesen zu futtern.
Zurück liessen sie die Hülsen.
Da ich aktuell einen Meisen Bestand von ca. 15 - 20 Stück habe,
kam da pro Tag und eine gute Menge zusammen.
 
Und dann gesellt sich Herr Kleiber noch dazu.

 Solche Bilder bekomme ich nun jeden Tag zu sehen.
Und ich kann dir versichern,
es macht nicht nur den Winter lebendig,
sondern bringt auch Spass.
Wie oft diese Gefiederten mir schon ein Lächeln ins Gesicht zauberten,
kann ich gar nicht mehr zählen.
Und was gibt es besseres als etwas Gutes zu tun
und dafür ein Lächeln zu bekommen.
 
Spricht er? - ach ne! Hat einen Kern in Bearbeitung...

Dienstag, 14. November 2017

Perlen...

"Schöne Momente sammeln
wie Perlen auf einer Kette
und sich dabei unendlich reich fühlen."
 
- Tania Konnerth -
 
 


Montag, 13. November 2017

Lichtlein...

Jahreszeiten bedingt wird es früher Dunkel.
Zeit Lichter an zu knipsen.
 
So könnten meine Eingangszeilen zum heutigen Blog heissen.
Nicht ganz unrichtig...
 
Doch möchte ich mit einigen Sätzen,
den Weg zu einer andern Art von Lichtern finden.
Solche,
 die jeder täglich,
 egal zu welcher Tageszeit
und völlig "Wurst" bei welcher Witterung anzünden kann.
 
Stell dir vor...
Wäre es nicht ein hübscher Gedanke,
dass wir mit unseren Taten,
- Respekt vor dem Gegenüber,
- Verständnis
- Liebenswürdigkeiten,
- Positivem Handeln,
- mal ein Augen zu drücken,
- jemanden bei der Hand nehmen.
- Oder auch kurz inne zu halten,
 anstelle seinen Willen dem andern aufdrücken zu wollen...
 fähig sind Lichter anzuknipsen?
 
Oft braucht es nicht viel um etwas zum Erleuchten zu bringen.
Ein Lächeln genügt oder etwas Geduld mit dem Mitmenschen.
Unterstützung, eine Umarmung oder einige liebevollen Zeilen.
Wenn es von Herzen kommt entzündet sich ganz rasch ein Licht.
Licht erwärmt - auch, oder vor allem...
Das HERZ
die HERZEN
und damit jede einzelne Seele auf diesem Planeten.
 
Eine andere Art von Erderwärmung?
Eine die nicht schädlich ist.
Viel Bewegt
und Positives zum schwingen bringt.
 
Aufgepasst - Unehrliche Taten...
 lassen das Lichtlein kurz aufflackern,
 um dann sofort wieder zu erlöschen.
Diese haben keine Überlebenschance.
Und werden zu Eiszapfen.
 
Ist der Gedanke nicht schön,
das die Welt auch durch Dich - mich - uns,
 an Helligkeit gewinnen kann?
Ein Lichtermeer das keinen Horizont kennt
und uns bis weit,
bis zu unserem letzten Tag
und darüber hinaus begleitet 
und trägt.
 
Es braucht nicht viel dazu,
packen wir es an...
Auch wenn du in deinem Umfeld,
 die einzige Person mit dieser Haltung sein solltest.
werde auch du zum Funken,
 der die Lichtlein zum brennen bringt.
Es ist ansteckend...
und steht
Für eine bessere Welt,
in dem wir alle schöner und geborgener,
ja - von der Wärme der Lichtlein getragen
leben lassen.
Unsere Seelen leuchten dürfen.
Denn ich denke,
das wäre ihre Bestimmung
und wir sind dazu privilegiert dazu beizutragen.
Was für ein Geschenk.