Montag, 19. September 2016

Indemini

Willkommen am Ort der Stille

 am Anfang der Welt

so wird man auf der Homepage von Indemini begrüsst.
Was für ein Wunder,
 dass dieser schlummernd wirkende Ort überhaupt eine solche Seite besitzt.
 
Idemini  im Val Veddasca / Tessin
Übrigens...
 
über Alpe die Néggia erreichten wir im März 2014 den Ort  Indemini
Indemini
 
Für uns schien es bei unserem Besuch nicht der Ort am Anfang,
sondern am Ende der Welt zu sein.
So winzig der Ort mit den ineinander verschachtelten Häuschen
und den hübschen gepflegten Gemüse und Blumengärten.
Den steilen gepflasterten Gassen zu den Eingangstüren.
 
Indemini
 
Das MINI im Ortsnamen hat seine Berechtigung voll und ganz.
Dachte ich als ich Oben an der Hauptstrasse stand
und später im einzigen Ristorante mein Aqua Minerale trank.
Der Italo Pop aus dem Radio,
war irgendwie unpassend und
wirkte eher wie ein Störenfried.
Dafür hörte sich der Singsang der Lokalbesucher,
 bei ihrem Austausch von Neuigkeiten,
melodiös an.
Jedoch in einem Italienisch,
 das mit den Schullektionen wenig zu tun hatte.
 
 
 
Irgendwie kam mir damals alles so unwirklich vor.
Ob es an den "Nachwehen" der Kurvenreichen Anfahrt
oder vielleicht eher,
 an dem vom Tal her kriechenden Nebel lag,
weiss ich nicht.
Hier könnten Geschichten geschrieben werden.
Ein wundersamer und bezaubernder Ort.
 
Indemini
 
Besitzt keine Poststelle mehr,
dafür ein Postauto das zwischen Magadino
und dem kleinen Ort verkehrt.
Schliesslich dürfen die noch 20 ganzjährig,
 festansässigen Anwohner,
 nicht von der Umwelt abgeschnitten werden.
So auch die Skifahrer im Winter und sonstigen Gäste das ganze Jahr über.
 
Indemini
 
Hat keine Schulpflichtigen Kinder mehr.
Das ergibt ganz automatisch das Gefühl von einem Schlaförtchen.
So ganz ohne Kinderlachen?
Kaum vorstellbar.
Vielleicht lachen hier die Erwachsenen mehr,
weil zufriedener?
Hier am Beginn oder Ende der Welt.
 
Oder
es werden hier Holzscheite zum Leben erweckt
und so ist nur ganz besonderen Mensch das Kinderlachen vorbehalten?
Man weiss es nicht.
 
So in etwa,
stelle ich mir nämlich den Ort vor,
in dem an einem Winterabend Pinocchio geschnitzt worden ist.
ja - ich weiss -
meine Fantasie...

Ja und ich weiss ---
Meister Geppetto war in Italien ansässig.
 
Apropos! Italien.
 
Indemini ist der einzige Schweizer Ort in diesem Tal.
ich glaube,
so fühlte es sich zumindest an...
sogar der aller einzige Ort überhaupt.

Gegenüber liegend von Indemini
Wald - Wald - Wald
und vielleicht 1 oder 2 Alpen
dann wieder Wald - Wald - Wald
 

Genauso wenn man,
wie wir...
weiter fährt.
Im Serpentinenreicher Abfahrt,
ist man Ratzfatz an einem verlassenen Grenzposten vorbei
und befindet sich,
ehe man sich versieht in Italien.
 
Wobei gesagt werden muss,
fährt man auf der 1 Autobreiten Strasse,
ist man alleine unterwegs ist.
Natur pur - links und rechts.
Wald - Wald - Wald - eben...
Aber Schööööön!

Wenn da nicht plötzlich ein Verlassens Gefühl aufgekommen wäre.
Das Navi hat unterdessen kurzeitig seinen Dienst gekündigt
und es blieb nichts anderes übrig,
 als einfach dem einzigen Weg Talwärts zu folgen.
Keine Menschenseele...
Nur wir mit Hund,
in einem alten Auto
und viel Natur im Bergwärts Modus.

Bis wir durch die Bäume hindurch den Lago Maggiore erblickten.
Uff!
Alles richtig gemacht!

Lago Maggiore

Ausser das unser 4Beiniges Herzchen,
durch das kurvige hin und her,
ihr Frühstück von sich gab.

Nein!
es lag nicht am eigentlichen Fahrstil,
sondern an den Serpentinen.
hahahaha!

Für kurze Zeit,
wenn wir sie später vor einer Fahrt ins Auto lotsten,
sass sie mit einem "armes Schnäuzchen" machend,
im hinteren Teil des Autos
und schien zu sagten:
"Aber Bitte Leute, kein Indemini mehr"

Mittlerweile waren wir,
ohne Probleme von Fellknäuel,
noch einmal dort.
Die Geissenspuren und Köttel auf der Alpe die Néggia,
haben sie wohl voll auf entschädigt.
hihihihihi

wird Schneggele genannt und mag Geissenköttel Pralinen

Wir finden Indemini einfach "ZAUBERHAFT"
und deswegen hat dieser Ort alle Mal,
 einen Platz auf dieser Seite verdient. 
Kommentar veröffentlichen