Samstag, 22. Oktober 2016

Früchtchen...

 als mein jüngerer Bruder von Mutters Bester Freundin,
nicht mehr geherzt werden wollte.
 lag es bestimmt auch an seiner Pubertät.
Doch noch mehr an ihren Stoppeln am Kinn.

"Die hatte sie doch früher nie"
meinte ich
"bestimmt wird sie nun zur Hexe"
lachte er
"ich habs schon immer gewusst, dass das mal sichtbar wird"
 
Dann entdeckten wir irgendwann bei Tante Pauline,
 eine Warze auf der Nase.
"hihihihi - Tante Pöili wächst ein Bäumli"
sangen wir, wenn sie nicht zu gegen war.
Machten unsere Witze über die alte Frau. 
Wobei ich heute sagen muss,
sie war in meinem jetzigen Alter.
Also - Bitte - alles andere als Alt.

grins!
 
Bei Oma zu Besuch,
mussten wir den ständigen Wechsel zwischen Fenster auf
 und Fenster zu erleben.
Ausserdem sahen wir Nännä (wie wir sie nannten)
 nicht mehr ohne grosses kariertes Taschentuch,
ich glaube es waren die von Opa,
um den Schweissausbrüchen Herr zu werden.
 
Viele Jahre später
begann es bei meiner Mama.
Zweifel ob man im Leben wohl alles richtig gemacht hat
oder ob man nochmal von Vorne beginnen möchte.
Doch mit was beginnen?
Sich endlich Verwirklichen?
Aber wie?
Fragen über Fragen -
Fragen,
die eine Woche oder manchmal auch einen Tag später,
 schon wieder anders gestellt und oder auch kein Gewicht mehr hatten.
Ein launisches Gefühls hopsen.

Dafür zeigte die Gewichts Waage eine leichte Tendenz nach oben.
"ich hab doch gar keine Ernährungsänderung begonnen
oder mehr gegessen"
So klönte Mama

und die Sticheleien von Papa:
 "Mama ist wieder mal zickig,
aber das ist halt wenn Tante Schuggi ausbleibt."
waren dann der Eindeutige Beweis,
dass sich Mama wie auch die anderen hier erwähnten Damen,
in den Wechseljahren befanden.

Hääääääää???

Klar wussten wir das es so was gibt.
 Das die Regel ausbleibt und
das Kalt / Warm Phänomen war uns ja auch nicht mehr fremd.

Doch denke ich heute -
Wir hatten so viele Gespräche,
 beim obligaten Familienhock am Montag Abend,
den ich als junge Frau nicht ausliess.
Gespräche mit Mama in der Küche über alles Mögliche,
Doch mal ehrlich...
 die wirklich wichtigen Dinge,
 wurden einfach ausser Acht gelassen.
Man trug alles mit sich selbst aus
und tümpelte so im Schweisse der Abänderung
 (wie es hier in der Schweiz genannt wird)
einfach so still dahin.

Als mir das vor vielen Jahren,
 auf Grund einer Krankheitsgeschichte bewusst wurde,
beschloss ich mit solchen Info`s  nicht hinter dem Berg zu halten.
Erst recht nicht,
 als ich später bei einer Homöopathin bei der Erstsitzung,
 Red- und Antwort geben sollte.
Dort wurde nämlich unter anderem gefragt:
Wissen sie ab wann ihre Mutter in die Wechseljahre kam?
ÄÄÄÄÄÄHHH?
- litt jemand in der Verwandtschaft an Diabetes?
ÄÄÄÄÄÄÄÄHHH?
- Was für chronische Krankheiten sind in ihrer Verwandtschaft anzutreffen?
ÄÄÄÄÄÄÄHHHH?

Also um das Ganze hier abzukürzen.
Es gab viele Fragen
und ich konnte kaum eine im Zusammenhang mit meinen Eltern,
Tante, Onkel oder Grosseltern beantworten.

In meiner Verzweiflung sagte ich etwas schnippisch:
Das sind meine Verwandten,
das bin nicht ich -
jeder ist doch ein Individuum"

Ich hatte bestimmt nicht unrecht mit dieser Aussage.
Aber manchmal wären bestimmte Dinge auch wichtig zu wissen.
Es könnte auch vieles vereinfachen.
Wenn man es dann weiss.
 
Und so erzählte ich meiner Nichte,
auf die Frage wie es mir geht,
"Es geht so -
fühle mich ein bisschen wie ein Früchte Korb"

lachen am anderen Ende des Telefons

"weisst du,
gestern habe ich Flaum an den Seiten meiner Wangen entdeckt,
wie bei einem Pfirsich.
Doch um Himmels Willen,
sollte es mal bei dir soweit sein...
Ja nicht rasieren sondern zupfen oder mit Wachs entfernen...
Sonst züchtest du Stoppeln.

Bei der Vorstellung mussten wir beide lachen

"Und dann ist da noch die Geschichte mit dem Gewicht,
fühle mich wie ein mutierter dicker Apfel.
Rotwangig weil ich immer wieder mal Hitze habe.
Ach! Ne -
 Eigentlich ist meine Figur heute eher eine Birne.
Und da wären wir gleich beim nächsten -
Heute fühle ich mich als Birne,
 morgen als Apfel und übermorgen als überreife Pflaume.
Diese Launen - manchmal etwas zickig...
kommt bestimmt davon weil ich nicht mehr so gut schlafe.

Hahahahaha
also kein Apfel im Schlafrock.

aber was soll`s - ist halt so."

wir grinsten wieder

"Die Haut wird trockener,
doch kein Problem -
geniesse die tollen duftenden Body Lotions
aber vor allem benutze ich regemässig,
 eine gute Fusscreme
Schliesslich möchte keine Elefantenfüsse,
ich möchte meine Aprikosenhaut bewahren.
Soviel zum Früchtekorb."

Im Wissen,
 dass meine Haut an manchem Stellen eher wie Orange
 und weniger wie Aprikose aussieht
und wir uns,
mich mit Elefantenfüssen vorstellten,
liess nicht nur mich in den Hörer prusten.

"Ach und Apropos!
Tränen lachen...
hab da noch einen super Tipp für Augentropfen ohne Konservierung Stoffe,
denn die Augenflüssigkeit hat nicht mehr genügend Schmierstoffe.
Deshalb muss ich mir immer schön Brav die Tröpfchen geben.
Ist doch aber besser als die Kugel.

Da ging das Lachen von Neuem los

Keine Sorge liebe Nichte,
trotz mangelnder Tränenflüssigkeit...
Es hat keinen Einfluss auf das Weinen.
Habe es getestet
Bei Hatchiko, weisst du? mit dem Richard Gere,
 weine ich immer noch Nass
und vor allem Rotz und Wasser.
Wie eh und je.

Brüller!

Ist das mal ein Aufklärungsgespräch?
Vor allem mit so viel Spass.
Meine Nichte fand es toll.

Mein letzter Satz zum Thema lautete:
"aber weisst du,
meine Lieblingsnichte
 - das ist bei mir so,
wenn du dann mal soweit bist...
ist vielleicht alles ganz anders.
Vielleicht bist du dann kein Früchtekorb."

oooooohhhhhh!
grins!

Sondern ganz was anderes,
etwas - dass mich dann bestimmt auch interessiert.
Oder es wurde mit den Medizinischen Fortschritten ganz wegradiert.
Man weiss es nicht."

Egal
 Hauptsache lustig!

ich liebe Früchte
 

Kommentar veröffentlichen