Samstag, 21. Januar 2017

Spitzendecken...

Da habe ich vor einigen Tagen im Internet eine Bastelarbeit gesehen,
welche mich auf eine weitere Idee brachte.
So durchsuchte ich gestern den Keller nach Metallreifen.
Ich hatte doch welche?
 
Endlich entdeckt machte ich mich an die Arbeit.
 
- Wolle zum umwickeln war notwendig
- Spitzendeckchen
- ein dünnes Garn um diese fest zu nähen
 
Die Deckchen hatte ich vor Jahren in der Bretagne gekauft.
Sie waren von einer älteren Dame,
 an einem Stand,
 beim Leuchtturm verkauft worden.
Sie erklärte mir,
dass man darauf die Lebensblume erkennen würde.
und diese mir Glück bringen würden.
 
Endlich hatte ich nun die Lösung für ein gutes Wirken.
Anders als wenn sie als Untersetzer / Leger benutzt werden.
Oder im Schrank liegen und auf eine Aufgabe warten.
 
Schau selbst:
 
Vielleicht werde ich noch einige selbst häkeln?
 
Weil in diesem Haus einst Webstühle betrieben wurden
und die Arbeitenden auf möglichst viel Tageslicht angewiesen waren,
verfügt unser (Posamenter-) Haus über viele Fenster.
 
Vielleicht ich hole mir auch noch Häkeldeckchen in der Brockenstube.
Dort gibt es manchmal ganz schöne Alte zu kleinem Preis.
Wer sucht der findet...
so das Motto!
 
Apropos.
Das Ganze liesse sich auch einfärben.
Hier verzichtete ich jedoch auf ein Tee- oder Farbbad,
da in unser Haus Natur pur oft am Besten passt.
 
Und gesagt sei:
Sie sehen Tagsüber am Fenster schön hübsch aus,
doch Nachts wenn der Hintergrund sich dunkel färbt,
kommt alles noch viel besser zur Geltung.
 
Vielleicht hast du auch Lust sowas zu gestalten.
Es ist nicht schwer - trau dich!
Kommentar veröffentlichen