Dienstag, 14. März 2017

13 Teil 2

Manchmal kommt der Zeitpunkt der Einsicht.
Gestern war dies sogar gepaart mit einer Entschuldigung.
 
Liebe 13...
ich werde nie mehr schlecht über dich sprechen
oder denken!
Ich bin auch gaaaaaar nicht mehr Abergläubisch.
Oder soll ich dich,
 nach dem gestrigen Erlebnis,
 vielleicht zu meiner Glückszahl ernennen?
 
Ne ne!
Aberglaube husch husch - geh weg!
 
Aber nun mal zur Erklärung.
Wenn Du gestern meinen Blogeintrag gelesen hast,
so weisst du,
 dass besagte Zahl nicht so ganz meins war.
In Kombination mit einer Untersuchung im Spital,
Bei einem mir unbekannten Arzt.
(Hätte lieber eine Frau gehabt)
und einem Vorgang der mir bisweilen immer grosse Schmerzen bereitete,
musste die Zahl 13 als Negativ Symbol herhalten.
Hinzu kam das mein Termin auch noch auf 13:00h gelegt worden war.
Da war sie wieder die pöse, pöse Zahl 13
 
Das Kopfkino das da abging,
war für meine Nervosität und zuletzt sogar Angst,
 die ideale Nahrung.
Ach!
Warum macht man sich manchmal nur das Leben so schwer.
Jedem anderen hätte ich geraten:
"lass es auf dich zukommen
und vertraue darauf das es Gut wird."
Nur ich war meilenweit davon entfernt,
dies einzuhalten.
Obwohl es sonst recht gut funktioniert,
 war ich diesmal in so einem Strudel der Negativ Gefühle.
 
Das Gute daran...
 
...ich war so unter Strom,
das ich am Morgen die ganze Garage aufräumte.
und den Keller auch noch machen wollte.
Ach was sage ich -
ich hätte noch die Fassade gestrichen
und das Dach neu gedeckt,
die Hauptstrasse gesäubert 
und das Dorf aufgehübscht... 
und und und....
Nur die Zeit reichte nicht.
hahahahaha!
 
Und was soll ich sagen?
Ich kann vom anschliessenden Geschehen nur Positives berichten.
 
Die Krankenschwester waren liebevoll,
die nette Assistenzärztin kannte ich vom letzten Jahr
und der Arzt, so toooooooll!
Ich hätte ihn küssen können.
(hab ich aber echt nicht getan - wollte ihn nicht erschrecken!)
Denn nicht nur das er wirklich auf mich vorbereitet war,
(kannte meine Akte)
Machte er die Aussage:
"diese Untersuchung sollte nie schmerzen"
und seine anschliessende Handlungen entsprachen dem gesagten.
Und er sprach:
"Es ist alles wunderbar und sieht sehr gut aus."
 
uff!
 
Ich verliess das Behandlungszimmer,
 drückte meinen Mann und küsste ihn
und drückte ihn und küsste ihn
Stopp! es reicht - ich weiss!
ER
Mein Ruhepol und Bodygard (kicher)
der mich begleitet hatte.
Vielen Dank noch mal dafür!
Es war so lieb von dir!!!
 
 Fühlte mich leicht wie ein Vogel das gleich abheben kann.
Ein Vogerl, (der Arzt war Österreicher - hihihihi) das erkennen musste...
ich habe mich für nichts und wieder nichts selbst gestresst.
Aber vielleicht kennst du das ja auch?
 
und nun?
 
So reiche ich nun definitiv der Zahl 13 meine Hand zur Freundschaft
und habe einmal mehr gelernt,
vieles entsteht im Kopf.
Ausserdem...
Alte Erfahrungen dürfen neuen nicht im Wege stehen.
Und...
Gib Männern eine Chance,
denn Frauen können nicht immer alles besser!
*gröhl - mit Augenzwinkerle*
Kommentar veröffentlichen