Sonntag, 4. Juni 2017

Brothers and sisters...

"Geranien"
Sie rümpfte die Nase als sie dieses Wort aussprach.
So als sei es bitter.
Wir (eine Freundin und ich) schlenderten weiter durch meinen Garten.
In einige grosse Töpfe hatte ich tatsächlich Geranien gesetzt.
Ihre Aufgabe bestand darin,
die Füsse der Hauptpflanze z.B. des Hibiskus schattig zu halten.
Weniger Sonne - weniger trocken - weniger Wasser.
Mein Tun hat sich über die Jahre bewährt.
Ausserdem sieht es hübsch aus.
Und unter uns - nicht jedes Jahr wähle ich diese Sorte von Fussbeschatter.
Manchmal ist es ein anderer Darsteller.
Dies ist immer Abhängig davon,
welche ich kräftig genug über den Winter bekommen habe.
 
Geranie nach Gewitterregen
Einige Schritte weiter,
bückte sich meine Freundin entzückt rufend:
"Komm schau - die mag ich sehr.
Die sind hübsch!"
Ich konnte mir ein schmunzeln nicht verkneifen:
"ah ha!
Interessant!"
"Die sind so fein und so lieblich"
sagte sie und streichelte dabei liebevoll über die kleinen Blütenköpfchen.
"Und wenn du daran riechst?"
fragte ich grinsend
"ja ich weiss - sie riechen nicht wirklich gut...
aber sie sind so süss."
sagte sie mit einer Singsang Stimme.
Ich nahm sie in den Arm,
so wie man das manchmal bei kleinen Kindern tut
und suchte nach den richtigen Worten.
Wollte doch nicht unbedingt Besserwisserisch rüber kommen.
"Der Geruch erinnert dich nicht irgendwie an Geranien?"
So meine Frage.
"Ne - Geranien mag ich nicht!"
die etwas trotzige Antwort.
Da war es geschehen, ich musste laut lachen:
Meine Liebe - das sind auch Geranien!
"Ne - nicht wirklich!"
Meinte sie empört.
"Das sind doch Storchenschnäbelchen"
"Ja - der wächst hier im ganzen Garten wild.
Guck da und da und hier..."
dabei zeigte ich in meine wilden Ecken,
wie ich die Plätze meines Gartens nenne,
in denen alles wachsen darf was da so kommen will.
"Storchenschnabel gehört zur Familie der Geranien
und Storchenschnabel alleine gibt es in über 350 Sorten."
Achtung - Achtung!
Angel - nicht dein ganzes Wissen ausschütten,
Du wolltest doch nicht wieder als Klugscheisserin rüberkommen.
*hahahaha*
Ich gestehe,
 es ist nicht immer einfach wenn mein Jungfrau Sternzeichen durchdrückt.
(wie praktisch wenn ich dem die Schuld zuweisen kann - hihihihi)
"Ich kann das kaum glauben"
die Worte meiner Freundin rissen mich aus meinen Gedanken.
"Die süssen Kleinen sollen Geranien sein?"
Ungläubig guckte sie mich an.
"Ja echt - kannst googlen"
sagte ich Schulter hoch ziehend
"Ich meine -
es ist etwa so...
wie du und Deine Schwester.
Euch würde man auch nicht an der Optik als Geschwister erkennen."
grosses Gelächter
"Wahre Worte
und Charakterlich auch nicht"
doppelte sie,
weiter lachend nach.
"Aber vielleicht am Geruch"
hahahaha
 
Storchenschnabel
Später,
 meine Freundin war schon längst gegangen,
ich sass auf meiner 15:00h Lieblingsbank im Schatten.
Meine Hündin zu Füssen döste vor sich hin
und genoss das Lüftchen das uns von der Hitze befreite.
"Hahahaha - vielleicht erkennt man uns am Geruch"
Wie lustig..
Ich hing in Gedanken dem Besuch meiner Freundin nach
und baute durch diesen einen Satz eine Brücke zu meinen Geschwistern.
Ich glaube uns hätte man auch am Geruch nicht als verwandt erkannt.
*hahahaha*
Während der Schulzeit wurde ich damit so oft in der Schule gehänselt.
Heute würde man es wohl Mobbing nennen?
"Du bist Adoptiert und deine Eltern haben keinen Mut dir das zu sagen."
schrien sie immer wieder mal hinter mir her.
So oft, bis ich eines Tages nach Hause rannte,
die Tür aufstiess und mein Mutter mit verweintem Gesicht anschrie:
"Sagt mir doch endlich das ihr mich adoptiert habt.
Das ich nicht zu euch gehöre."
Meine Mutter stand erst da wie erschlagen.
Dann fing sie lauthals an zu lachen.
Nahm mich in den Arm und sagte:
"So - und nun mal ganz von vorne"
Ich erzählte ihr dann alles.
Der ganze Frust, die Hänseleien und die Unkenrufe...
"Guck doch mal meinen Bruder an,
der ist gross blond und ist ganz anders als ich.
Niemand erkennt ihn als meinen Bruder.
Und dann meine Schwester...
Strohblond, dickes Haar - ihr Gesicht ganz anders als meines.
Und erst ihre Art.
Ich -
Klein, wohl schlank und trotzdem rundlich
 - feines dunkles Haar - eine gerade Nase...
einfach anders als DIE..."
ich brach wieder in Tränen aus.
"Mein Schatz"
sagte Mama tröstend
"Ich schwöre du hast den selben Vater wie die beiden andern
und ich bin deine Mutter.
Guck mal die Verwandtschaft an
und dann entdeckst Du von selbst,
dass du mehr nach Papas Seite schlägst
und die beiden andern meinen Brüdern und Schwestern ähneln.
Und nun deck den Tisch..."
Damit war das Thema abgehackt.
Es brauchte auch nicht mehr.
Es war alles gesagt
und ich musste wohl oder übel meiner Mutter glauben.
Am Nachmittag ging ich in die Schule.
Klar wurde ich wieder damit aufgezogen.
Hatten sie am Morgen einen Bombenerfolg damit erzielt. 
Zumindest hat es die rufende Gruppe erneut versucht.
Doch irgendwas war mit mir seit dem Morgen passiert.
Als sie auf dem Pausenplatz wieder damit begannen:
"Du bist adoptiert - adoptiert - ja adoptiert!"
stopfte ich ihnen mit dem Satz:
"und wenn schon - ich bin einzigartig"
ganz einfach das Maul.
Meine Körperhaltung tat das übrige.
Mit geradem Rücken und zu dem stehend was ich sagte,
war von da an dieses Thema in der Schule definitiv vom Tisch.
Gut!
Das sie es dann weiter versuchten mit:
"Angel ist ein Schwein - sie hat fettes Haar" 
Oder
"Angel ist doof - sie spricht komisch" (andere Dialekt)
und
"Angel ist gruslig - sie trägt alte Kleider"
"Angel - geht in Clochard Schuhen"
steht bei mir auf der Lebensbuchseite unter dem Kapitel
- Strategie -
Kurze Zeit später fand ich nämlich heraus,
dass wenn ich die Dinge nicht mehr ernst nehme,
selbst über mich lache,
Ignoriere oder manchmal sogar zustimme...
der ganze Spuk ein Ende nimmt.
Was für ein Glück mit so vielen Möglichkeiten.
Ich musste mir nur das Passende aussuchen.
Der ganze Nährboden für ein weiteres Mobbing wird so genommen.
Ganz einfach eigentlich...
Wenn ich nun das alles wandle
und es für mich kein Gewicht mehr erhält,
können sie mich damit auch nicht mehr packen.
Das war meine neue Erkenntnis.
So war es auch!
Monika war dann an der Reihe.
Später Cornelia, Urs und, und, und, ....
Als die Anfeindungen aufhörten,
fühlte ich mich,
 als hätte ich einen Krieg gewonnen.
 
Manchmal trotzt ein Storchenschnäbelchen dem Unwetter mehr,
als eine etwas grosse und protzig wirkende Pflanze.
Und unter dem Strich gehören wir alle zur selben Gattung.
Egal welches Aussehen und Geruch wir haben...
*hahahahaha* 
Geranie?
*hahahahaha*
 

Kommentar veröffentlichen