Freitag, 7. Juli 2017

Sommergäste...

Jaaaaaaa!
Wochenende in Sicht...
Vielleicht verbringst Du einen der vor Dir liegenden Tage mit Freunden.
Lädst zum Apero, Grillieren oder chillen?
 
Bei unserer letzten Einladung,
 wollte ich für die Essensvorbereitungen nicht Stundenlang in der Küche stehen.
Was tun?
Auf jegliches Essen und es nur bei Erdnüssen und Brezel belassen,
 wollte ich es allerdings auch nicht.
 
Da - eine Idee die wohl allen schmecken wird
und vielleicht ist das auch eine Idee die du mal ausprobieren möchtest.
 
Teig für das Focaccia 

für ca. 500 g Teig auf einem Backblech mit den Maßen 25 x 40 cm
• 200 g lauwarmes Wasser 
• 20 g Olivenöl extra vergine
• 7 g Salz
• 3 g Zucker
• 320 g Mehl bzw. auch 350 g je nach Feuchtigkeit des Mehls
• 17 g Frischhefe (oder 6 g Trockenhefe) 
 
alles gut kneten und in einer Schüssel,
abgedeckt mit einem feuchten Handtuch,
 min. 1 Stunde gehen lassen.
 
Danach den Teig in Form ziehen,
so, dass er in das Blech passt.
Mit dem Finger die typischen Dellen gemacht.
 
Das gab mein Kühlschrank her,
 um es sanft in den Teig zu drücken.
Fetawürfel, Oliven, Speckwürfel, Kapern, Zwiebelstückchen und Rosmarin.
Natürlich kann noch vieles mehr verwendet werden.
Oder mit Reibkäse bestreut.
Musst du halt ausprobieren.
 
Weitere 30 - 45 Minuten ruhen lassen.
Anschliessend etwas Olivenö,
 bei 220 Grad ca. 20 Minuten backen.
 
Unterdessen mixte ich 2 Becher Jogurt mit einem Becher Creme fraiche.
teilte es in drei Schüsselchen auf.
Diese verrührte ich mit folgendem
 
Variante 1
3 Knoblauch gepresst - Italienische Kräuter, wenig Pesto und Salz
 
Variante 2
etwas Zitronensaft, Zitronenzesten, Salz, Petersilie und Schnittlauch fein geschnitten
 
Variante 3
Getrocknete Tomaten ganz fein gehackt
Tomaten Pesto oder anstelle kann es auch mit Tomatenmark verrührt werden.
etwas Basilikum gehackt.
 
Das Focaccia wird in Streifen geschnitten oder auf dem Blech abgebrochen
und mit den Saucen zum tippen serviert.
 
Was soll ich sagen...
es hagelte Komplimente.
 Bei den beiden Besuchern stand die Knoblauch Variante hoch im Kurs.
Da ich meistens die Vorliebe meiner Gäste erfrage,
war mir klar das davon nichts übrig bleibt.
hihihihi
 
Das bisschen was von den andern beiden Saucen noch blieb...?
 
Na - Schatz machte sich am nächsten Tag ein Brot mit Variante 3 + Salami
 
und ich mir Pellkartoffeln (schweizerisch Gschwellti)
mit Variante 2
 
Es war alles so lecker!
und schreit förmlich nach einer Wiederholung.
 
Leider habe ich kein Bild davon -
weil vergessen und als der Gedanke kam war nichts mehr da...
grins und Sorry!  
 
 
 
 
Kommentar veröffentlichen